Art Theory Videoperformance 2004
fünf synchronisierte Videofilme, jeder 45 Minuten
Sound
       


Eine intensive Auseinandersetzung mit verschiedenen kunsttheoretischen Ansätzen und Autoren waren der Ausgangspunkt für diese Performance. Fünf Frauen verschiedenen Alters und verschiedener Nationalitäten spielen "Stille Post": diverse, für mich und meine Arbeit wichtige kunsttheoretische Prämissen werden im Rahmen dieses Spiels weiter-geflüstert. Die letzte in der Reihe tippt die Überbleibsel auf einer altmodischen Reiseschreibmaschine. Fünf Videokameras filmen jeweils eine der Frauen. Das Resultat: eine Videoinstallation bestehend aus fünf sechs-Zoll Flatscreens, die jeweils eines der am Computer synchronisierten Videos zeigen und ein Buch mit dem Titel "Kunsttheorie".

Nadja Schrade     < >